4-Gänge Ostermenü

4-Gänge Ostermenü

Wir heißen den Frühling willkommen

Das Osterfest gedenkt der Auferstehung Jesu als auch dem allgemeinen Triumph des Frühlings über den Winter. Vor allem aber liefert es eine weitere Möglichkeit sich allerlei kulinarischen Genüssen hinzugeben. Goldbraun Brot, saftiger Lammbraten, kunstvoll arrangierte Wachteleier und frisch gebackene Kuchen mit verführerischer Zitrusnote. Das ist genau das Richtige für dich? Dann folge deinen epikureischen Gelüsten und bereite dieses eigens für dich zusammengestellte Ostermenü zu.

Wachteleier im Glas

Wachteleier im Glas

→ zum Rezept

Eier symbolisieren Wiedergeburt und Erneuerung und sind damit integraler Bestandteil des Osterfests. In diesem Fall handelt es sich um Wachteleier, die auf einem Bett aus frischem Gemüse und mit einer asiatisch-inspirierten Chili-Sojasoße serviert werden.

Hefezopf

Hefezopf

→ zum Rezept

Während der Fastenzeit waren bzw. sind unter anderem Eier tabu. An Ostern endet die Fastenzeit und somit ist es nicht verwunderlich, dass viele Oster-Gerichte, so wie dieser Hefezopf, besonders reich an Eiern sind.

Lammkarree mit Pistazienkruste und Rosmarin-Polenta

Lammkarree mit Pistazienkruste und Rosmarin-Polenta

→ zum Rezept

Das Lamm gilt in der christlichen Religion als Analogie-Symbol für das Opfer durch den stellvertretenden Kreuztod Jesu Christi. Lamm ist als Ostergericht daher weit verbreitet. Unsere Variante kommt mit einer unwiderstehlich knusprigen Pistazienkruste – ein besonders gelungener Kontrast zum zarten Lammfleisch.

Zitronen-Blaubeer-Kuchen

Zitronen-Blaubeer-Kuchen

→ zum Rezept

Damit dir der unwiderstehliche Nachgeschmack des Lamms noch etwas länger erhalten bleibt, empfehlen wir ein moderat gesüßtes Dessert. Besser als mit unserem frischen Zitronen-Blaubeer-Kuchen, kannst du dein Oster-Dinner nicht abschließen.