Hausgemachte Espagnole

Hausgemachte Espagnole

Zu wenige Bewertungen

Aufwand

Einfach 👌
30
Min.
Zubereitung
0
Min.
Backzeit
0
Min.
Ruhezeit

Zutaten

Portionen:-1+
Karotte
1 Stange Sellerie
Zwiebel (weiß)
Tomate
50 g Butter
25 g Tomatenmark
50 g Mehl
600 ml Rinderfond
Salz
Pfeffer

Utensilien

  • Schneidebrett
  • Sieb
  • Holzlöffel
  • Topf
  • Messer
  • Schneebesen

Die spanische Soße aus Frankreich

Espagnole steht im Französischen für spanisch, auch wenn auf den ersten Anschein die Soße nichts mit Spanien verbindet. Woher der Name stammt, kann nicht ganz geklärt werden, aber die Espagnole gehört auf jeden Fall zu den fünf französischen Muttersoßen. Damit ist sie eine sehr traditionelle Soße, die gerne zu Rind, Ente oder Lamm gereicht wird. Die Kombination aus Tomate und Rinderfond bringt einen starken Umami Geschmack hervor, so dass man diese Sauce nicht mehr missen möchte, wenn man sie erst einmal perfektioniert hat.

Schritt 2/3

  • 1 Karotte
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 Zwiebel
  • 1 Tomate
  • Schneidebrett
  • Messer

Karotte in feine Streifen schneiden. Streifen nochmal feiner in Julienne schneiden. Anschließend fein würfeln. Sellerie in feine Streifen schneiden und im Anschluss fein würfeln. Enden der Zwiebel abschneiden. Zwiebel schälen, halbieren und dann fein würfeln. Tomate in Scheiben schneiden und ebenfalls fein würfeln.

Schritt 3/3

  • 50 Butter
  • 25 Tomatenmark
  • 50 Mehl
  • 600 ml Rinderfond
  • Salz
  • Pfeffer
  • Sieb
  • Holzlöffel
  • Topf
  • Schneebesen

Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen. Zwiebeln, Karotten, Sellerie und Tomaten hinzugeben. Alles gut umrühren und für etwa 3 - 5 Min. dünsten. Tomatenmark hinzufügen und gut umrühren. Mehl in den Topf sieben und konstant umrühren bis das Mehl leicht angebräunt ist. Die Hälfte des Rinderfonds angießen und gut umrühren. Den restlichen Rinderfond hinzugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Solange umrühren bis die Soße angedickt und cremig ist. Soße vom Herd nehmen und je nach Wunsch direkt servieren oder vorher durch ein Sieb passieren. Zu Rind, Ente oder Lamm genießen!