Du wachst jeden Morgen zwischen sieben und acht auf, stolperst in die Dusche, ziehst dich an und isst dann eine Scheibe Brot mit einem Glas Milch zum Frühstück. Vielleicht ist deine erste Mahlzeit auch das Stück Kuchen oder das Porridge, welches du dir auf deinem Weg zur U-Bahn gekauft und schnell gegessen hast. Im frenetischen Rhythmus gibt es keine Pausen und bald löst du dich in der breiten Masse der Arbeiter auf, die alle in ihren Tag starten.
Weißt du inmitten des Chaos überhaupt noch, was du zum Frühstück hattest oder ob du überhaupt etwas gegessen hast?
Begehe diesen Fehler besser nicht! Die wichtigste Zeit des Tages ist der Morgen und die wichtigste Mahlzeit des Tages das Frühstück. Beides sollte daher nicht gehetzt verbracht werden. Beginne deinen Morgen doch lieber mit einem ruhigen und leckeren Frühstück.
Das Gequetsche in einem überfüllten Bus, der alltägliche Trott der Woche, das Schlachtfeld des Geschäftsganges – all das solltest du erst auf dich zukommen lassen, nachdem du dir mindestens eine Stunde am Morgen nur für DICH freigehalten hast. Genau diese Stunde kannst du dazu nutzen, um ein herrliches Frühstück zu genießen und somit gesund in deinen Tag zu starten!
Porridge ist das perfekte Frühstück, um die Ruhe vor dem Sturm zu genießen und dazu noch sehr simpel. Du musst nur alle Zutaten in einem Topf vermischen und diese dann für kurze Zeit zum Kochen bringen. Bevor du es merkst, hast du schon ein himmlisches Frühstück auf dem Teller. Dabei kannst du ganz individuell entscheiden, ob du es süß oder herzhaft bevorzugst. Aufgrund der kurzen Zubereitungsdauer wirst du darüber hinaus Zeit finden, deine Gedanken zu sortieren, durch die Küche zu spazieren und deinen Geist für den Tag aufzufrischen.
Stell dir vor, wie du an einem gemütlichen Wintermorgen in einem bequemen Pyjama in einer Decke eingewickelt bist. Du beobachtest das hektische Geschehen der Welt von deinem Fenster aus und hältst dabei dein selbst zubereitetes Porridge in der Hand. Das ist der Moment der Stille, der deinen Morgen zu etwas Besonderem macht. Gib ihm den Respekt, den er verdient.